Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

http://myblog.de/quelle

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Weg.

Neue Blogadresse:

http://peelia.wordpress.com
6.10.09 10:16


Werbung


Computer mit Internetanschluß.

Auf in den neuen Tag, dessen Morgen mit nebelumschwabenen Gedanken beginnen.
Es muss aber nicht so bleiben.
Gestern war es irgendwie
erst doof,
dann sauer,
dann fast geklärt
und anschließend wieder verwirrt.
Ich bin eingeschlafen mit einem klammen Gefühl.

Und habe diesen Tag begonnen mit dem Vers:

"Du wirst erfahren,
dass ich YAHWEH bin,
an dem nicht
zuschanden werden,
die auf mich harren."

Jesaja 49.23

Übrigens: Computer mit Internetanschluß!
30.9.09 07:36


Eigentlich.

Eigentlich habe ich einiges lernen können.
Obwohl ich vom anderthalbstündigem Sitzen Kopfschmerzen bekam und wieder einmal nicht schnell genug zum Antworten war, hatte ich etwas geschafft.

Eigentlich war heute ein erlebnisreicher Tag.
Obwohl ich beim Rüberlaufen zu einer Freundin ziemlich nass geworden bin und sich meine ordentlich glatt gefönten Haare einfach quer durcheinander lockten, fühlte ich mich gut.

Eigentlich war mir gemütlich zu Mute.
Obwohl ich wunderbar bei heißer Schokolade gequatscht habe und zufrieden war, fehlte mir beim Heimkommen die Gemütlichkeit.

Eigentlich ärgere ich mich, dass ich diese dünne Gemütsstimmung überhaupt aufgenommen habe.

Eigentlich könnte ich ruhig ein Stück Sensibilität ablegen.
29.9.09 20:33


Typically.

Trotz oder vielleicht gerade wegen des Regens ein supergemütliches Gefühl in mir drin. Würde am liebsten auf dem Stuhl sitzen bleiben und schreiben, schreiben, schreiben.

Ehrlich gesagt glaube ich aber eher, dass das die übliche Taktik ist: ich WILL wirklich, aber ich muss woanders hin. Typisch. Und wenn ich DARF, will ich wieder woanders hin.

Typisch.

Bah.
29.9.09 09:58


Die Qual.

Der Wahl.
Oder.
Die Wahl.

Obwohl die Freie Bürgerbewegung bei YouTube mir zugerufen hat, ich solle nicht wählen oder wählen gehen, aber stattdessen alles durchstreichen und meinen eigenen Text hinten auf den Wahlzettel schreiben, bin ich als pflichtbewusste Bürgerin Kreuzchensetzen gegangen. Mich überzeugt im Grunde genommen niemand und die, die Wahrheiten verkünden, können diese doch nicht ändern, also verhindere ich mit meinem Setzen einfach schlimmeres Übel. Ganz einfach.

Aber pflichtbewusst.

Eine freie Bürgerin in Bewegung.
27.9.09 15:38


Little miracles.

Kleine Wunder geschehen jeden Tag. Manche bemerken wir, andere bemerken wir nicht oder oft erst im Nachhinein.

Momentan sitzt am Rücken meiner Mutter genau neben einem Nerv eine Metastase, die auf den Nerv drückt. Mal mehr.
Mal weniger.
Und gestern ganz schlimm.

Auch die Tabletten wirkten nicht.

Und ich sitze daneben und kann nur da sein, leise beten und flehen und hoffen. Wir sitzen alle daneben und versuchen, die kleinen Einschlafversuche meiner Mutter nicht zu unterbrechen. Schlimmer ist aber, wenn sie auf die Toilette gehen muss. Das Aufstehen ist eine Qual und es klappt nicht immer. Dann weint meine Mutter schwach und leise vor sich hin. Und wir trösten sie.

Da begann etwas in mir zu brennen. Ich wollte rufen, schreien und flehen: "Warum muss das so lange dauern? Bitte heile sie oder erlöse sie, aber lass sie nicht so leiden. BITTE!"

Zum ersten Mal- und ich weiß nicht, warum ich erst jetzt zu dem Punkt gelangt bin- war ich richtig verzweifelt und wütend und enttäuscht und fordernd.

Sie fiel in einen tiefen, erlösenden Schlaf und am späten Abend war sie putzmunter, schmerzfrei und lachte uns alle an- trotz aller noch so schwierigen Umstände.

Das sind die kleinen Wunder. Ich danke Yahweh auch dafür.

Little, little signs.
Better..
better than no sign.
27.9.09 11:45


Offenes Haus.

Es ist schön, Gäste bei sich zu haben.
Locker flockig und ohne Krampf.

Doof nur, dass man so wenig Zeit hat.

Ich hab drei Monate Zeit für meine Abschlussarbeit, von denen 2,5 Wochen schon verstrichen sind. Und ich darf 60 bis 100 Seiten schreiben. 60 wird mir sicherlich zu wenig, wenn ich anfange, dann schreibe ich richtig. 100 Seiten werden dran glauben müssen.

Rechne, rechne.

8 Wochen bleiben.
Davon schreibe ich 5 Tage die Woche.
Das sind 40 Tage.
Und wenn ich pro Tag zwei Seiten schaffe, bin ich gerettet.

Doof nur, dass man sich so leicht ablenken lässt.

Hey, besucht uns alle.
Dann muss ich nicht schreiben:
keine Zeit, ich war beschäftigt.

Hehe.
25.9.09 14:48


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung